Themen

Lernstrategien:

  • Welcher Lerntyp bin ich eigentlich?
  • Was heisst das denn, ich bin "visuell"? Ist dann nur dieser Kanal wichtig?
  • Welche Stategien passen zu mir?

 

  • Lerncoaching geht vom multisensorischen Lernen aus.
  • Lernen ist demnach dann erfolgreich, wenn alle drei Bereiche, also visuell, auditiv und kinesthätisch gleichermaßen einbezogen werden.
  • Wer sich bislang nur auf einen "Kanal" konzentriert hat, hat noch viele ungenutzte Ressourcen, die noch mit einbezogen werden können.
  • Im Lerncoachig werden zu diesem Thema neben Lerntypentest auch konkrete, alltagstaugliche  Handlungsmaßnahmen herangezogen

 

Lernblockaden:

  • Meine mündliche Mitarbeit ist nicht gut, weil ich mich nicht traue, mich zu melden.
  • In den Klausuren kann ich mein Gelerntes nicht aufschreiben. Ich fange an zu zittern, bekomme Herzrasen und weiss nichts mehr.
  • Wenn ich in mündlichen Prüfungen sitze, bekomme ich einen Kloss im Hals, bekomme nasse Hände und kann auf die einfachsten Fragen nicht antworten.
  • Manchmal habe ich Magenschmerzen, wenn ich nur an die nächste Klausur denke.
  • In letzter Zeit schlafe ich schlechter, es stehen mehrere Klausuren an.

 

  • Bei diesen Themen unterstützt Lerncoaching mit individuellen Techniken im Umgang mit "Angst"*.
  • Oft sind pro Thema, z.B. "Angst" vor der münlichen Prüfung, nur 2 Lerncoachingeinheiten notwendig, um die "Angst" zu mindern. 

* Der Begriff Angst wird hier nur in Anführungsstrichen verwendet. Im Lerncoaching spricht man von Blockaden. Der Begriff Angst wird in der Psychotherapie verwendet. Da die meisten Klienten aber umgangsprachlich "Angst" als Beschreibung verwenden, greife ich diesen zum besseren Verständnis mit auf.

 

Lernmotivation:

  • Ich sehe nicht den Sinn in diesem Lernfach.
  • Ich konnnte noch nie gut logische Zusammenhänge erschließen.
  • Es macht mir einfach keinen Spaß.
  • Ich lerne nur noch und habe gar keine Zeit mehr für mich. Da vergeht mir echt die Lust.

 

  • Ohne Motivation gelingt lernen nicht.
  • Motivation ist notwendig, um einen Sinn in dem zu sehen, was man tut.
  • Über die Sinnhaftigkeit entsteht dann ein Weg zur Lernbereitschaft.
  • Im Lerncoaching werden zunächst die persönlichen Motivatoren hersgearbeitet.
  • Im nächsten Schritt können Handlungsschritte erarbeitet werden, wie diese Motivatoren ihren Platz in den jeweiligen Lernthemen einnehmen können.
  • Auf diese Weise kann auch für ein "unbeliebtes Fach" ein Zugang geschaffen werden.

 

weitere Themen, die das Lernen beeinflussen:

  • der richtige Lernort
  • Konzentration
  • Zeitmanagement
  • Stressreduzierung
  • Ernährung
  • Schlafgewohnheiten......